africa-icon

The Nest
ist ein Programm zur Prävention und zur Wiedereingliederung für Kinder in Not und deren inhaftierter Mütter in Kenia.

Hand in Hand

Ihre Unterstützung
sichert die Zukunft der Kinder. Infos wie Sie helfen können finden Sie hier

 

NEUIGKEITEN

19

Jan 19

Wanderausflug

Die älteren Kinder des Nests sind für ein paar Tage beim Zelten und Wandern. Am ersten Tag geht es in den „Kipipiri Forest“, der zu der Gebirgskette „Aberdare“ gehört. Nach einer regnerischen (Nacht-) Wanderung fahren wir am nächsten Tag zum „Mt. Longonot“. Hier bleiben die Kinder zwei Nächte, genießen den Sonnenschein und die atemberaubende Aussicht vom Gipfel des Vulkans.

31

Dez 18

Frohe Weihnachten!

Die Kinder und die Angestellten des NEST Projekts wünschen all unseren Freunden ein Frohes Weihnachtsfest!

Herzlichen Dank für die treue Unterstützung im vergangenen Jahr 2018!

31

Dez 18

Ferienprogramm

Im Rahmen der Schulferien Ende des Jahres gibt es im Nest ein Ferienprogramm. Fußball, Radfahren, Skaten, Wanderungen in der Natur und weitere Aktivitäten sind geboten. Für die älteren gibt es zusätzlich ein Turnier, bei dem verschiedene Wettkämpfe zu einer Gesamtwertung zählen. Es gibt Preise für die Gewinner und am Ende essen alle zusammen Eis.

31

Dez 18

Zwillinge bei den Ziegen

Im Herbst bekommt das Nest wieder einmal Zuwachs. Doch diesmal sind es die Zwillinge der Nest-Ziegen, die Kinder und Besucher begeistern. Wir halten euch mit weiteren Bildern auf dem Laufenden.


11

Okt 17

Schulalltag

Es herrscht emsiges Treiben, wenn man in den Klassenraum “unserer kleinen Schule” kommt. Die Kinder haben eine Vorahnung, wie wichtig Bildung für ihren zukünftigen Lebensweg ist und kommen gerne zum Lernen. Wenn man im Schulhof steht hört man mal mehrstimmiges Singen, mal Sprechchöre, mal leises Geplapper. Eine ganz normale Schule, könnte man meinen. Für viele Kinder im Nest ist der ganz normale Schulalltag jedoch ein großes Geschenk und keine Selbstverständlichkeit.

17

Mai 17

Hoffnung für unsere Frauen

Selten berichten wir von unseren Frauen im Halfway Haus. Dabei gehen sie ein und aus, manchen bleiben länger manche kürzer. Stets werden sie beratend von unseren Sozialarbeitern begleitet und geführt. Sie nehmen die täglichen Angebote im Hause wahr, die ihnen helfen nach ihrem Gefängnisaufenthalt wieder auf die Beine zu kommen. Sie verändern sich während ihres Aufenthalt und die allermeisten schaffen es schließlich ihr Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen. Für unsere Sozialarbeiter sind es oft mühsame, kleine Schritte, die sie gehen müssen aber jeder Schritt lohnt sich.


17

Feb 17

Spaß!

Welch ein Spaß! Seit einiger Zeit kommt uns Mittwoch nachmittags eine Gruppe junger Menschen von der Internationalen Schule in Nairobi besuchen um die Kinder im Kinderheim in Limuru zu bespaßen. Bei Yoga und Bastelaktivitäten können die Kids für ein paar Stunden ihre Sorgen vergessen und einfach nur Kind sein….
Look at my hippo!!!

27

Dez 16

Frohe Weihnachten!

 

Wir danken all unseren Freunden aus Deutschland für die Unterstützung! Ihr schenkt uns Hoffnung auf eine Zukunft!

20

Sep 16

Schuluniformen!

In Kenia ist es üblich, dass jede Schule ihre eigene Unifom hat. Hierbei gibt es ziemlich strenge Regeln, auch die Socken müssen die richtige Farbe haben. Ohne Schuluniform darf man die Schule nicht besuchen und wenn bei schlechtem Wetter die Uniform nach der Wäsche nicht rechtzeitig trocknet, müssen die Kinder zu Hause bleiben. 16 unserer Kinder gehen derzeit auf die öffentliche Schule in Limuru. Als wir die neuen Uniformen kauften freuten sich die Kinder so sehr, dass sie eine halbe Stunde lang Loblieder sangen!

13

Mai 16

Mahlzeit!

Kurz vor den Mahlzeiten wird es immer ein wenig lauter im Babys Nest. Der Hunger ist deutlich zu hören aber auch die anschließende Ruhe während der Mahlzeiten und das zufriedene Schmatzen…

24

Mrz 16

Osterzeit

Es ist heiß dieses Jahr. Sogar in Limuru, das auf fast 2000m liegt und wo sonst immer ein kühler Wind weht. Der Regen ist dieses Jahr noch ausgeblieben.

Für die Kinder im Kinderheim in Limuru bedeuten die ungewöhnlich warmen Temperaturen, dass sich das Leben nach draußen verlagern kann. Der Tag beginnt mit dem Zahnputz vor der Haustür und dem täglichen “porridge” aus brauner Hirse in der Morgensonne. Die Nachmittage werden auf dem Spielplatz verbracht und außerdem gibt es noch den einen großen Vorteil: die Wäsche, die sonst oft tagelang feucht bleibt, trocknet von heute auf morgen…

Archiv

 

2006

 

 

2007

 

 

2008

 

 

2009

 

 

2010

 

 

2011

 

 

2012

 

 

2013

 

 

2014

 

 

2015

 

 

2016

 

 

2017